Schwimmen lernen - wie und warum

Viele Eltern denken, dass ihr Kind ohne weiteres mit dem Schwimmen lernen beginnen kann, sobald es mit den Schwimmflügeln alleine vorwärts kommt. Dann fangen sie oftmals an, ihnen ein paar Schwimmzüge im „Enten-Brust-Stil“ über Wasser zu zeigen.


Dies ist aus dreierlei Gründen nicht optimal:

 

  • Der Kopf des Kindes ist im Verhältnis zum Körper noch zu gross
         -> das Kind erschöpft schneller
  • Der Rücken beugt sich unnatürlich in ein „hohles Kreuz“
  • Keine Sicherheit bei einem Sturz ins Wasser
         -> keine Orientierung unter Wasser möglich, wenn das Kind nicht tauchen und die Augen öffnen kann


Heute werden zuerst Schwimmstile gelernt, bei denen die Kinder nur kurz zum Luft holen den Kopf aus dem Wasser heben und sich ansonsten horizontal unter Wasser tauchend oder auf dem Wasser liegend mit dem Gesicht im Wasser fortbewegen.

Diese Schwimmstile sind für die Kinder einfacher zu erlernen und leichter auszuführen. Somit haben sie mehr Ausdauer und können eine weitere Distanz schwimmen. Für alle diese Schwimmstile wird jedoch vorausgesetzt, dass das Kind die Ausatmung ins Wasser beherrscht und den Kopf untertauchen kann.

Dies ist übrigens auch die natürliche Art, wie Kinder, die sich oft im Wasser bewegen, selbständig mit den ersten Schwimmversuchen starten.

Motorisch richtig Schwimmen kann ein Kind frühestens mit 4-5 Jahren. Oft dauert es aber noch länger, vor allem bis das regelmässige Atmen beherrscht wird.