Kleine Kinder im und am Wasser

Ertrinken ist nach wie vor die zweithäufigste Unfalltodesursache bei Kindern. In den meisten Fällen hätten die Kinder unter korrekter Aufsicht gerettet werden können.  

Denn kleine Kinder können bereits in knöcheltiefem Wasser innert weniger Sekunden ertrinken. Auch Schwimmflügel bieten dabei keinen Schutz. Denn kippt ein Kind vornüber, so bleibt es mit dem Gesicht im Wasser liegen.

Erst wenn das Kind sich sicher im Wasser bewegen und tauchen kann, ist es in der Lage, nach dem Umfallen selbständig wieder aufzustehen.

Wir empfehlen folgende Vorsichtsmassnahmen IMMER einzuhalten:

  • Kinder nie unbeaufsichtigt in der Nähe von Wasser lassen, das gilt auch für halb gefüllte Putzeimer, Regentonnen etc.
  • Im Wasser in 2 Meter GRIFFWEITE!
  • Volle Aufmerksamkeit beim Kind
  • Eigene Umgebung erkunden und Gefahren reduzieren
    (Biotope, Schwimmbecken, Regentonnen etc. in der Nachbarschaft)
  • Entwischte Kinder immer zuerst bei offenen Gewässern suchen
  • Flügeli und andere Wasserartikel wie Schwimmringe, -scheiben und -gurte dienen als Auftriebshilfen, sie sind KEINE Sicherheitshilfen

Das Kleinkind gehört IMMER in Griffweite einer erwachsenen Betreuungsperson, auch wenn das Kind eine Schwimmhilfe trägt und auch im wenig Zentimeter hohen Wasser.


 Präventionsvideo "Lautloses Ertrinken" der SLRG