Eltern-Kind-Schwimmkurse - sinnvoll oder unnötig?

Ich weiss nur zu gut, dass es als Eltern - v.a. wenn man mehrere Kinder hat -  einfacher ist, das Kind mit vier Jahren alleine in den Schwimmkurs zu schicken, als sich zu organisieren, damit man gemeinsam mit dem Kind einen Kurs besuchen kann.

Ich empfehle Ihnen den Besuch eines ElKi-Kurses trotzdem von Herzen, denn die Kinder können alle Vorteile eines Schwimmkurses geniessen und haben während der ganzen Lektion eine 1:1-Betreuung, zu der sie viel Vertrauen haben.
Zudem hat es in ihr gleichzeitig während der ganzen Lektion einen Assistenten, der ihm unter Anleitung einer Fachperson gezielt zur Hand gehen kann.

Dies empfiehlt sich vor allem auch für Kinder, die noch unsicher sind im Wasser und/oder noch nicht tauchen können.

Sie als Eltern lernen, worauf es beim Schwimmen lernen ankommt und mit welchen einfachen Übungen und Mitteln Sie Ihr Kind unterstützen können. Auch wird Ihnen gezeigt, worauf verzichtet werden sollte oder wie Fehlhaltungen vermieden werden können.

Viele ElKi-Teilnehmer berichten uns, dass sie vergessen haben, wie schwierig Schwimmen lernen ist und wie viel Wissen sie aus dem Kurs mitgenommen haben. Auch schätzen sie die Ablenkungs- und Handyfreie Haut-auf-Haut-Zeit mit Ihren Kindern, die auch die Beziehung stärkt.

Wenn Sie als Eltern keine Zeit haben, bieten Sie die Grosseltern, Gotti/Götti oder die Nachbarin auf. Die Kinder geniessen diese Aufmerksamkeit im Wasser und die vielen Abenteuer, die sie mit der Begleitperson im Wasser erleben darf.